Home » Blogging » Raclettegeräte im Vergleich

Raclettegeräte im Vergleich

Raclette ist ein Essvergnügen für die ganze Familie oder mit Freunden. Besonders an Weihnachten oder an Silvester kommt das Raclette Gerät gerne auf den Tisch. Da sich jeder seine Pfännchen selbst befüllen kann, ist für jeden Geschmack das Richtige dabei. Auch Vegetarier können in geselliger Runde leckeres Essen geniessen. Man kann die Zutaten für einen gemütlichen Racletteabend in aller Ruhe vorbereiten, es kann alles, was sich überbacken lässt, verwendet werden.

Was benötigt man für ein gelungenes Raclette?

Ein Raclette Gerät mit den dazugehörigen Pfännchen und Holzschabern, idealerweise verfügt das Gerät über eine Grillplatte oder einen heißen Stein. Für jeden, der am Raclette teilnimmt, sollte ein Pfännchen und ein Holzschaber zur Verfügung stehen. Wenn das Gerät mit einer Grillfläche ausgestattet ist, sollte diese vor Gebrauch mit Öl eingepinselt werden, damit Fleisch- und Gemüsestücke nicht anhängen.

Welcher Käse ist der Richtige?

Was beim Raclette genauso wichtig ist, wie das Gerät, ist der richtige Käse. Denn beim Raclette wird auf jedenfall Käse benötigt. Der Raclette Käse, der wie das Raclette aus der Schweiz stammt, ist ein unbedingtes Muss und darf auf keinen Fall fehlen. Dieser Käse schmeckt sehr herzhaft. Bergkäse, in seinen verschiedenen Sorten, ist genauso passend fürs Raclette, wie der Raclette Käse. Dieser besticht mit seinem würzigen Aroma. Wenn die Pfännchen mit Tomaten und Basilikum befüllt sind, eignet sich auch Mozzarella oder Büffelmozzarella mit seinem intensiveren Geschmack hervorragend. Der Geschmack ist mild und cremig. Sind die Pfännchen mit Filet und Preiselbeeren bestückt, eignet sich Weichkäse perfekt zum überbacken. Feta in Würfelchen geschnitten passt sehr gut zu vegetarischen Pfännchen mit Tomaten, Zuchini und Aubergine. Für Fleischliebhaber kann noch Schnitzelfleisch in Streifen hinzugefügt werden. Wenn Kinder teilnehmen, ist Gouda oder halbfester Schnittkäse wie Emmentaler, Edamer und Butterkäse empfehlenswert, da diese nicht so geschmacksintensiv sind und noch dazu schön in den Pfännchen schmilzen und zerlaufen. Für die Feinschmecker, die auf eine fruchtig-edle Note Wert legen, ist der Gorgonzola die richtige Wahl. Er hat einen sehr intensiven Geschmack und ist daher nicht Jedermanns Sache. Mit Birnen und Feigen wird das befüllte Pfännchen zum Genuß.
Pro Teilnehmer am Raclette sollte ca. 200 bis 300g Käse eingeplant werden. An Kalorienzählen braucht man an einem Racletteabend nicht zu denken.

Fleisch, Wurst und Fisch gehören zum Raclette dazu

Wenn das Raclette Gerät einen heißen Stein oder eine Grillfläche besitzt, gehört Fleisch mit zu einem gelungenen Racletteabend dazu. Es ist egal, ob man Schwein, Rind oder Geflügel nimmt, es eignet sich alles, da es auf der Grillfläche oder dem heißen Stein durchgegart wird. Vorher einfach die Fleischstücke abwaschen, würzen und auf die mit Öl bepinselte Grillfläche legen. Auch Hackfleisch kann als kleine Pattis geformt und gegrillt werden. Ist das Fleisch gar, kann es entweder direkt verzehrt werden oder in einem Pfännchen mit weiteren Zutaten überbacken werden.
Wurst kann direkt in den Pfännchen überbacken werden, hierzu eignen sich Schinkenwürfel, Kochschinken, Salami, aber auch Puten- oder Hähnchenbrust sehr gut. Dazu noch Kartoffeln oder Tomaten und schon entsteht ein leckeres Tapas-Pfännchen.
Von den Fischen und Meeresfrüchten eignen sich Garnelen besonders gut auf dem heißen Stein. Thunfisch und Lachs können mit weiteren Zutaten perfekt in den Pfännchen überbacken werden. Pro Erwachsenem sollten ca. 100 bis 150g Fleisch, Wurst oder Fisch zur Verfügung stehen.

Gemüse darf beim Raclette natürlich nicht fehlen

Egal ob Kartoffeln, Champignons, Mais, Bohnen, Zwiebeln, Tomaten, Zucchini, Auberginen, Paprika oder Jalapeno, ohne diese gesunden Lebensmittel würde es den Pfännchen an Geschmack fehlen. Nicht nur Vegetarier kommen hier voll auf ihre Kosten, auch für Fleischesser gehört das Gemüse dazu. Kartoffeln sollten als Pellkartoffeln gereicht werden, sie können auf der Grillfläche oder dem heißen Stein gebraten oder in den Pfännchen mit Gemüse und je nach Belieben mit Fleisch überbacken werden. Champignons passen am besten frisch dazu und werden geputzt und in Scheiben oder Viertel dazugestellt. Auch die anderen Gemüsesorten sollten gewaschen und in mundgerechte Stücke geschnitten werden. Man rechnet pro Person 250g Kartoffeln und vom Gemüse ca. 200g.

Auch Obst kann beim Raclette gut zubereitet werden

Ananas, Birnen, Bananen und Preiselbeeren runden jeden Nachtisch beim Raclette ab. Mit Ananas und Kochschinken kann man Hawaii-Pfännchen zaubern, wenn dieses noch mit zartschmelzendem Käse überbacken wird. Eine Banane mit geschmolzener Schokolade und Nüssen ergibt schon ein leckeres Dessert.

Dies sind alles Ideen und Vorschläge, wie ein leckeres Raclette gestaltet werden kann. Wenn man dazu noch ein paar leckere Dips und Soßen reicht, dürfte einem gelungenen Racletteabend nichts im Wege stehen.

Mehr Anregungen finden sich auf auf: raclettetest.com