Home » Blogging

Category Archives: Blogging

Das Keimglas

Was ist ein Keimglas?

Keimgläser sind spezielle Gläser, in denen Sie selbst Gemüse, Sprossen oder andere Keime anpflanzen und ernten können. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen und Größen zu kaufen. Keimgläser können Sie auch bequem selbst Zuhause herstellen. Im Folgenden erfahren Sie alles Wissenswerte über das Keimglas und wie Sie Zuhause selbst Sprossen anpflanzen können. Keimgläser haben einen Deckel mit kleinen Löchern, damit genug Sauerstoff an die Sprösslinge gelangt.

Wie funktioniert das System mit einem Keimglas?

Die beliebteste und bequemste Methode zum Keimen von Samen ist ein Glas. Fast jedes Saatgut kann nach diesen Grundregeln in einem Glas keimen. Es müssen hierfür jedoch verschiedene Dinge berücksichtigt werden:

Auswahl der Samen

Es gibt die üblichen Mungobohnen (aus denen gewöhnliche Sojabohnensprossen stammen). Allerdings gibt es viele andere Möglichkeiten. Versuchen Sie Radieschen, Linsen, Senf, Sojabohnen, Rüben, Erbsen, Brokkoli, Sonnenblumen und Weizenbeeren, um nur einige zu nennen.

Wichtig hierbei ist, dass Sie Samen kaufen, die speziell zum Keimen bestimmt sind. Diese Information steht auf den Verpackungen. Diese chemikalienfreien Samen wurden gereinigt und sind frei von Krankheitserregern. Im Handel angebaute Sprossen waren in der Vergangenheit die Ursache für Krankheiten (hauptsächlich Salmonellen und E. Coli), im Allgemeinen aufgrund von kontaminiertem Saatgut. Um Sicherheitsbedenken auszuräumen, sollten Sie nur zertifiziertes, pathogenfreies Saatgut für das Sprießen verwenden.

Wählen Sie ein Glas und einen Deckel

Jedes Glas kann zum Keimen verwendet werden. Ein Glas mit einer breiten Öffnung eignet sich jedoch am besten zum Spülen, Abtropfen und Entfernen von Keimen. Wählen Sie ein Glas, das groß genug ist, um die Samen und Sprossen aufzunehmen. Verwenden Sie für kleinere Samen ein Quarzglas oder probieren Sie dieses praktische Weithalsquarz-Keimglas mit Netzdeckel.

Bei Hülsenfrüchten und Körnern erleichtert das halbe Liter große Keimglas mit Deckel das Keimen großer Samen.

Samen ausspülen

Die Samen gut mit kaltem Wasser abspülen und abtropfen lassen. Entfernen Sie alle Rückstände, Steine oder zerbrochene Samen. Beim Keimen kleinerer Samen ist es nicht sinnvoll, zerbrochene Samen zu entfernen. Suchen Sie jedoch nach das Material und entfernen Sie es nach Möglichkeit an dieser Stelle.

Samen einweichen

Die ausgespülten Samen in ein Gefäß geben und etwa zu dreiviertel mit kaltem Wasser füllen. Mit einem Netzdeckel oder einem mit einem Gummiband befestigten Tuch abdecken, damit Sauerstoff einströmen kann.

Eine allgemeine Regel ist, die Samen mindestens acht Stunden einweichen zu lassen. Einige größere Samen erfordern möglicherweise ein längeres Einweichen, bis die Samen sprießen. Denken Sie daran, dass die Temperatur auch die Einweichzeit beeinflusst. Bei wärmeren Temperaturen ist die Einweichzeit kürzer. Bei kühleren Temperaturen dauert das Einweichen länger, und größere Samen wie Kichererbsen oder Kidneybohnen müssen möglicherweise 24 Stunden lang eingeweicht werden.

Samen gut abtropfen lassen

Es ist wichtig, dass Sie die Samen mehrere Stunden lang gut abtropfen gelassen werden, wobei eine ausreichende Luftzirkulation zu gewährleisten ist. Deckel mit Löchern eignen sich gut für diesen Schritt, da das Gefäß umgedreht und in einem Winkel abgestützt werden kann, damit es über einen längeren Zeitraum hinweg abtropft.

Spülen, abtropfen lassen und wiederholen

Die Samen mit kaltem Wasser abspülen und erneut abtropfen lassen. Vorsichtig ausspülen, um zu vermeiden, dass zarte neue Sprossen beschädigt werden. In der Regel sind zwei bis drei Tage Spülen ausreichend.

Bei sehr warmen Temperaturen öfter ausspülen. Bei kaltem Wetter kann es sein, dass weniger häufig gespült wird. Beachten Sie jedoch, dass die Samen möglicherweise nicht so gut sprießen. Es kommt immer darauf an, welche Samen Sie gerade anpflanzen. In der Regel sollten Keimgläser aber beim Raumtemperatur aufbewahrt werden. 15 bis 20 Grad Celsius schafft die besten Bedingungen für die Keime zum Sprießen.

Erneut spülen und abtropfen lassen

Sobald die Sprossen erntebereit sind, müssen sie ein letztes Mal ausgespült und nicht gekeimte Samen und Samenschalen entfernt werden. Ein letztes Mal gründlich abtropfen lassen, bevor die fertigen Sprossen gegessen oder gelagert werden.

Was sollten Sie über Keime / Sprossen in Gläsern wissen?

Sprossen sind zu jedem Zeitpunkt verzehrfertig, nachdem ein kleiner Trieb erscheint. Probieren Sie die Keimlinge täglich und genießen Sie sie, sobald sie Ihnen schmecken. Viele Samen verlieren ihr mildes Aroma, wenn sie zu lange keimen.

Sprossen und Keimlinge lagern

Sprossen lassen sich leicht in kleinen Mengen, gestaffelt, anbauen, so dass Sie täglich frische Sprossen essen können. Wenn jedoch eine Lagerung erforderlich ist, stellen Sie vor der Lagerung sicher, dass die Sprossen vollständig abgelassen sind. In einen Glas- oder Plastikbehälter füllen, dicht verschließen und einige Tage im Kühlschrank lagern.

Quelle: Keimgerät

Reiskocher im Einsatz

Automatische Reiskocher wurden von Toshiba Corporation in den 50er Jahren in Japan erstmals herausgebracht. Sie sind in Asien fast in jedem Haushalt vorzufinden, sogar in denen, die ansonsten keine Küchengeräte haben. Auch in Asia Restaurants oder Imbissen gehören sie zur Standardausstattung in der Küche.

Mit einem Reiskocher gelingt der Reis garantiert immer perfekt und es gibt viele verschiedene Modelle zur Auswahl. Diese elektrischen Geräte vereinfachen das Reis kochen, man muss nicht ständig daneben stehen und diesen umrühren, damit er nicht am Topf anbrennt. Die Funktionsweise eines Reiskochers ist kinderleicht, man spült den rohen Reis am besten dreimal und füllt diesen zusammen mit Wasser in das Gerät. Nun muss nur noch das Gerät eingeschaltet werden und weiter muss man nichts mehr tun. Der Reis wird nach der Quellreismethode gegart, das bedeutet, dass das Wasser komplett von den Reiskörnchen aufgesogen wird und verdampft.

Wenn man hingegen Reis im Topf kocht, muss man ständig am Herd stehen und aufpassen, dass er nicht überkocht, zu Brei wird, verbrennt oder austrocknet, dabei soll er aber dennoch ausreichend gegart sein. Wenn er zu kurz gekocht wird, ist er geschmacklich fast genauso wie vollständig gegarter Reis, er kann aber der Verdauung Probleme bereiten. Wenn beim Kochvorgang nicht ständig Kondenswasser vom Topfdeckel in den Reis tropft, schmeckt er viel besser. Bei den hochwertigeren Reiskochern kommt kein Kondenswasser an den Reis, das Wasser wird anders an das Heizelement zurückgeleitet und verdampft dort.

Wie genau kocht man nun den Reis und was muss beachtet werden?

Es hängt von der Sorte Reis ab, wieviel Wasser man dazu geben muss. Möchte man weißen Reis kochen, so gibt man zu einer Tasse Reis eineinhalb Tassen Wasser hinzu. Bei Naturreis und Wildreis wird eine halbe Tasse Wasser mehr benötigt. Die Maßeinheit mit der Tasse kommt aus Japan. Diese Menge Reis wird in Japan pro Person als Beilage gerechnet. Ein Messbecher, der als Zubehör zum Reiskocher gehört, entspricht einer “Beilagen-Tasse”. Das Waschen des Reis löst die Stärke ab, so dass es keine klebrige Masse wird. Man kann den Reis auch beim Kochvorgang schon mit Kräutern, Gewürzen oder Butter in den Reiskocher geben, so wird er besonders aromatisch, das postuliert auch der Reiskocher Test. Ist der Reiskocher befüllt, wird das Wasser nach dem Einschalten auf 100 Grad erhitzt. Wenn das Wasser verdampft und der Reis gequollen ist, sind im Inneren über 100 Grad, dann geht der Reiskocher entweder in den Warmhaltemodus über oder schaltet sich ab. Der Warmhaltemodus ist praktisch, der Reis kühlt nicht gleich aus und wird auch nicht pappig. So hat man Zeit, ihn zu servieren. Ein Reiskocher hat einen geringen Energieverbrauch und die Töpfe im Inneren sind meistens antihaftbeschichtet, so dass nichts anklebt und die Reinigung im Nu erledigt ist.

Für was ist der Dämpfeinsatz?

Bei den meisten Geräten gehört ein Dämpfeinsatz zum Lieferumfang. Darin kann Fisch oder Gemüse schonend gegart werden. Die Nährstoffe und Vitamine gehen dabei nicht verloren und das Gemüse bleibt bissfest. Für den Dämpfvorgang wird Wasser (ca. 2 Messbecher) eingefüllt und das geschnittene Gemüse wird mit dem Dämpfeinsatz aufgesetzt. Dies kann auch zusammen mit dem Reis und dem Fisch in einem Vorgang gedämpft werden. Kurz bevor die Garzeit des Reis endet, setzt man den Dämpfeinsatz auf.

Was kann der Reiskocher denn noch?

Natürlich können auch Getreidesorten, z. B. Graupen, Weizen oder Amaranth im Reiskocher gegart werden. Hier kommt es auf das Getreide an, wieviel Wasser man zugibt. Man sollte die Wassermenge dazugeben, wie man sie auch beim herkömmlichen Garen im Kochtopf nehmen würde. Polenta wird im Reiskocher spielend leicht zubereitet, da man nicht ständig rühren muss wegen der Klümpchenbildung und auch nichts am Innentopf festkleben kann. Selbst kleine Küchlein lassen sich im Reiskocher backen. Da der Reiskocher vom Prinzip her fast wie ein Bräter funktioniert kann er durchaus auch zum Backen herhalten. Ein besonderer Vorteil ist, dass nichts anbrennt oder kleben bleibt. Auch ein leckeres Chili con Carne oder ein Omelette kann problemlos in einem Reiskocher zubereitet werden. So ist ein Reiskocher ein wahres Multifunktionsgerät für viele leckere Gerichte.

Was ist ein Fleischwolf?

Ein Fleischwolf wird auch Drehwolf oder Wolf genannt. Er wird zum feinen Zerkleinern, Mahlen und Vermengen von Lebensmitteln verwendet. Typische Lebensmittelgruppen die mit dem Fleischwolf bearbeitet werden sind rohes oder gegartes Fleisch, Fisch, Gemüse oder ähnliches. Küchenwerkzeuge wie Wiegemesser, für die Herstellung von Hackfleisch, Füllungen und Brät, wurden durch den Fleischwolf ersetzt.

Wie funktioniert ein Fleischwolf?

Lebensmittel, die bereits grob Zerkleinert sind, werden in den Einfülltrichter gegeben. Von dort aus gelangen diese auf eine waagerechte Förderschnecke, hier werden die Lebensmittel zerquetscht und auch teilweise vermengt. Die Förderschnecke wird entweder mit einer Handkurbel oder mit einem Elektromotor betrieben. Am Ende der Schnecke befindet sich ein rotierendes Messer, welches mit der Achse der Schnecke verbunden ist. Das Messer liegt direkt vor einer Lochscheibe. Es gibt verschiedene Lochgrößen, je nachdem wie fein oder grob die Lebensmittel zerkleinert werden soll. Die Lochscheibe wird mit einem Befestigungsring befestigt. Wird an der Kurbel die Befestigungsschraube entfernt, so lässt sich das Gerät vollständig zerlegen.
Der Vorsatz, des Gerätes, ist austauschbar. So lässt er sich wechseln, wenn zum Beispiel etwas gemahlen- oder Wurstbrät in einen Darm gefüllt werden soll. Ach gibt es Vorsätze, die zur Herstellung von Spritzgebäck geeignet sind.
Geräte, hochwertigerer Qualität, besitzen einen dreiteiligen Schneidsatz. Diese besitzen einen feststehenden Vorschneider vor dem Messer und der Lochscheibe. Dadurch wird verhindert, das beim Wolfen von Fleisch unzerkleinerte Sehnen sich um die Schnecke wickeln.
Maschinen mit fünfteiligem Schneidsatz verfügen über eine zusätzliche Lochscheibe sowie ein zweites Messer.

Industrie Fleischwölfe

Neben den Geräten für den Haushalt gibt es auch Fleischwölfe für die Lebensmittelindustrie und Metzgereien. Mit solchen großen Fleischereimaschinen, lassen sich pro Stunde, mehrere Tonnen Fleisch zerkleinern.
In Industrie Maschinen befindet sich ein Vorschneider. So hat das Messer zwei Schnittflächen vor und hinter dem Messer. Soll eine besonders feine Körnung erreicht werden, wird auch vor der ersten Lochscheibe ein zweites Messer und im Anschluss eine Lochscheibe mit kleinerer Öffnung eingefügt. Die Öffnungen in den Scheiben bestimmen die Körnung des Fleisches. Hülsen, die speziell geformt sind, eignen sich für das separieren von festen Bestandteilen, wie Knorpel und Knochen. So wird eine Verbesserung der Qualität des Schnittguts erreicht.
Mittlerweile gibt es auch gekühlte Fleischwölfe auf dem Markt. Dies gewährleistet, dass die hohen Hygieneanforderungen eingehalten werden können. Die Geräte werden mit Hilfe eines Kühlkompressors gekühlt.
Für größere Geräte gibt es optional Mischeinrichtungen. Hiermit lassen sich unterschiedliche Fleischsorten, wie Scheine- und Rindfleisch, schon während des Wolfens mischen. Auch Zusatzstoffe, wie Salz und Gewürze, können so während des Wolfens untergemischt werden.

Worauf während der Bedienung achten?

Um zu verhindern, dass das Fleisch schmiert oder Wolf verstopft, sollte das Messer stets scharf und schartig gehalten werden. Messer aus rostfreiem Edelstahl bleiben am längsten scharf. Auf das Messer sollte stets achtgegeben werden, es wird empfohlen dieses einmal im Jahr zu schärfen. Alle paar Jahre sollte das Messer ersetzt werden, Schnittmesser für einen Fleischwolf sind nicht teuer, wie der Fleischwolf Vergleich zeigt.
Um sich selber und andere Leute nicht zu gefährden, ist es Wichtig die Lochscheibe sauber zu halten. Die Scheibe sollte von Hand gereinigt werden. Zunächst werden Fleisch-Rückstände sorgfältig entfernt. Im nächsten Schritt wird die Lochscheibe mit heißem Seifenwasser gereinigt. Anschließend wird diese getrocknet um Korrosion zu vermeiden. Ein Fleischwolf ist nach jeder Benutzung zu reinigen.

Fisch räuchern

Aus langer Tradition werden Lebensmittel geräuchert, um sie haltbarer zu machen. Häufig findet man im Supermarkt bereits verzehrfertig geräucherten Fisch. Doch wie geht das überhaupt: Fisch räuchern?

Das Räuchern

Räuchern ist ein Verfahren zur Konservierung und Geschmackssteigerung von zuvor rohen Lebensmitteln. Meist werden zum Räuchern Fisch oder Fleisch verwendet. Die Lebensmittel müssen zuvor gesalzen oder gepökelt werden. Anschließend werden sie in den von Holzfeuer, meist Buche, aufsteigenden Rauch gehangen. Die aufsteigenden Stoffe verleihen den Lebensmitteln ihren charakteristischen raucheigenen Geschmack und erhöhen ihre Haltbarkeit. Carbonsäuren verstärken das Aroma und Carbonyle wirken mikrobiozid gegen Hefen und Schimmelpilze.

Arten zu Räuchern

Man unterscheidet zwischen zwei bekannten Verfahren. Eines davon ist das Heiß- oder auch Warmräuchern. Dabei werden die Lebensmittel bei Temperaturen von 50 bis 85°C zubereitet. Werden Temperaturen über 80°C erreicht spricht man vom Barten, das zu einem höheren Wasserverlust führt. Als Äquivalent zum Heißräuchern gibt es das Kalträuchern. Dabei erfolgt der Räuchervorgang bei 15-25°C z.B. bei Räucherlachs. Der Prozess kann mehrere Stunden bis Tage andauern. Dies soll bewirken, dass möglichst viel Feuchtigkeit im Lebensmittel erhalten bleibt.

Zudem gibt es noch eine Reihe von Weiteren althergebrachten Verfahren, die jedoch sehr speziell sind und deshalb im Folgenden nicht Weiter erläutert werden.

Entwicklung des Räucherverfahrens

Um Lebensmittel zu konservieren waren vor der Erfindung einer Kältekammer spezielle Methoden notwendig. Man nutzte den bei der Kaminheizung aufsteigenden Rauch, um Lebensmittel zu trocknen und zu garen. Der Fang wurde in den Schornstein gehängt und so vom aufsteigenden Rauch über längere Zeit umhüllt.

Gesundheit

Der im Rauch befindliche aromatische Kohlenwasserstoff Benzo(a)pyren, steht im Verdacht krebserregend zu sein. Deshalb wird er in industriellen Räuchereien aus dem Rauch gefiltert. Dafür muss das Räuchern außerhalb des Erzeugungsraumes erfolgen. Somit ist bei Selbstgeräuchertem wichtig zu beachten, dass ein übermäßiger Verzehr ungesund sein kann. In gemäßigten Mengen besteht jedoch keine Gefahr.

Im Allgemeinen gilt, dass aufgrund der niedrigeren Temperaturen beim Kalträuchern weniger gesundheitsschädliche Stoffe freigesetzt werden und es somit als gesünder gilt. Um Schadstoffe zu minimieren, sollte auch auf die Brennstoffart geachtet werden, so sind harzende oder chemisch bearbeitete Hölzer zum Räuchern ungeeignet. Auch beim Abtropfen von Lake, Pökelsalz oder Fett vom Fisch in das glimmende Räuchermehl können giftige Dämpfe entstehen, deshalb sollte immer eine Abtropfschale verwendet werden um Kontakt zum Brennmaterial zu verhindern.

Wenn diese Hinweise beachtet werden, kann die Räucherware jedoch bedenkenlos verzehrt werden.

Schritte zum Fischräuchern

Welcher Fisch eignet sich zum Räuchern?

Grundsätzlich eignet sich jeder Fisch zum Räuchern, es sollte jedoch bedacht werden, dass vor Allem als Anfänger eine Art verwendet wird, die über eine relativ feste Struktur verfügt, damit der Fisch bei der Zubereitung nicht zerfällt. Hauptsächlich werden typischerweise Forellen, Makrelen oder Lachs verwendet. Daneben eignet sich aber auch der Kabeljau, Aal, Zander oder Wels.

Welche Zutaten werden benötigt?

Wichtig für Haltbarkeit und Geschmack ist hauptsächlich das Salz, zusätzlich dazu dienen Gewürze zum verfeinern wie Pfeffer, Rosmarin, Wacholder oder weitere, je nach Belieben, gewählte Zutaten. Des Weiteren wird zum Räuchern naturreines Räuchermehl oder Holz z.B. aus Buche benötigt.

Wie läuft die Zubereitung ab?

1. Nach dem gründlichen Abspülen des Fisches wird er für 1-2 Stunden kühl in eine Salzlake eingelegt, anschließend trocken getupft und mit etwas Pfeffer gewürzt.

2. Den Fisch mit den Gewürzen einreiben.

3. Einen Bräter auf den Herd stellen oder den Räucherofen befeuern, bis Rauch aufsteigt.

4. Wenn sie einen Bräter benutzen wird der Fisch in einer Alugrillschale über die rauchenden Späne gelegt und anschließend 5-10 auf dem Herd und anschließend weitere 5-10min mit Restwärme geräuchert. Im Räucherofen kann je nach Garvorgang und Art des Fisches die Zubereitungszeit zwischen 30 Minuten und mehreren Stunden variieren.

5. Zur Zubereitung kann der Fisch nun filetiert und angerichtet werden.

So kann mit wenig Aufwand ein schmackhaftes Essen zubereitet werden. Wenn Sie jetzt Lust bekommen haben, selbst zu Räuchern laden Sie doch Ihre Familie und Freunde auf einen gemeinsamen Räucherabend ein.

Raclettegeräte im Vergleich

Raclette ist ein Essvergnügen für die ganze Familie oder mit Freunden. Besonders an Weihnachten oder an Silvester kommt das Raclette Gerät gerne auf den Tisch. Da sich jeder seine Pfännchen selbst befüllen kann, ist für jeden Geschmack das Richtige dabei. Auch Vegetarier können in geselliger Runde leckeres Essen geniessen. Man kann die Zutaten für einen gemütlichen Racletteabend in aller Ruhe vorbereiten, es kann alles, was sich überbacken lässt, verwendet werden.

Was benötigt man für ein gelungenes Raclette?

Ein Raclette Gerät mit den dazugehörigen Pfännchen und Holzschabern, idealerweise verfügt das Gerät über eine Grillplatte oder einen heißen Stein. Für jeden, der am Raclette teilnimmt, sollte ein Pfännchen und ein Holzschaber zur Verfügung stehen. Wenn das Gerät mit einer Grillfläche ausgestattet ist, sollte diese vor Gebrauch mit Öl eingepinselt werden, damit Fleisch- und Gemüsestücke nicht anhängen.

Welcher Käse ist der Richtige?

Was beim Raclette genauso wichtig ist, wie das Gerät, ist der richtige Käse. Denn beim Raclette wird auf jedenfall Käse benötigt. Der Raclette Käse, der wie das Raclette aus der Schweiz stammt, ist ein unbedingtes Muss und darf auf keinen Fall fehlen. Dieser Käse schmeckt sehr herzhaft. Bergkäse, in seinen verschiedenen Sorten, ist genauso passend fürs Raclette, wie der Raclette Käse. Dieser besticht mit seinem würzigen Aroma. Wenn die Pfännchen mit Tomaten und Basilikum befüllt sind, eignet sich auch Mozzarella oder Büffelmozzarella mit seinem intensiveren Geschmack hervorragend. Der Geschmack ist mild und cremig. Sind die Pfännchen mit Filet und Preiselbeeren bestückt, eignet sich Weichkäse perfekt zum überbacken. Feta in Würfelchen geschnitten passt sehr gut zu vegetarischen Pfännchen mit Tomaten, Zuchini und Aubergine. Für Fleischliebhaber kann noch Schnitzelfleisch in Streifen hinzugefügt werden. Wenn Kinder teilnehmen, ist Gouda oder halbfester Schnittkäse wie Emmentaler, Edamer und Butterkäse empfehlenswert, da diese nicht so geschmacksintensiv sind und noch dazu schön in den Pfännchen schmilzen und zerlaufen. Für die Feinschmecker, die auf eine fruchtig-edle Note Wert legen, ist der Gorgonzola die richtige Wahl. Er hat einen sehr intensiven Geschmack und ist daher nicht Jedermanns Sache. Mit Birnen und Feigen wird das befüllte Pfännchen zum Genuß.
Pro Teilnehmer am Raclette sollte ca. 200 bis 300g Käse eingeplant werden. An Kalorienzählen braucht man an einem Racletteabend nicht zu denken.

Fleisch, Wurst und Fisch gehören zum Raclette dazu

Wenn das Raclette Gerät einen heißen Stein oder eine Grillfläche besitzt, gehört Fleisch mit zu einem gelungenen Racletteabend dazu. Es ist egal, ob man Schwein, Rind oder Geflügel nimmt, es eignet sich alles, da es auf der Grillfläche oder dem heißen Stein durchgegart wird. Vorher einfach die Fleischstücke abwaschen, würzen und auf die mit Öl bepinselte Grillfläche legen. Auch Hackfleisch kann als kleine Pattis geformt und gegrillt werden. Ist das Fleisch gar, kann es entweder direkt verzehrt werden oder in einem Pfännchen mit weiteren Zutaten überbacken werden.
Wurst kann direkt in den Pfännchen überbacken werden, hierzu eignen sich Schinkenwürfel, Kochschinken, Salami, aber auch Puten- oder Hähnchenbrust sehr gut. Dazu noch Kartoffeln oder Tomaten und schon entsteht ein leckeres Tapas-Pfännchen.
Von den Fischen und Meeresfrüchten eignen sich Garnelen besonders gut auf dem heißen Stein. Thunfisch und Lachs können mit weiteren Zutaten perfekt in den Pfännchen überbacken werden. Pro Erwachsenem sollten ca. 100 bis 150g Fleisch, Wurst oder Fisch zur Verfügung stehen.

Gemüse darf beim Raclette natürlich nicht fehlen

Egal ob Kartoffeln, Champignons, Mais, Bohnen, Zwiebeln, Tomaten, Zucchini, Auberginen, Paprika oder Jalapeno, ohne diese gesunden Lebensmittel würde es den Pfännchen an Geschmack fehlen. Nicht nur Vegetarier kommen hier voll auf ihre Kosten, auch für Fleischesser gehört das Gemüse dazu. Kartoffeln sollten als Pellkartoffeln gereicht werden, sie können auf der Grillfläche oder dem heißen Stein gebraten oder in den Pfännchen mit Gemüse und je nach Belieben mit Fleisch überbacken werden. Champignons passen am besten frisch dazu und werden geputzt und in Scheiben oder Viertel dazugestellt. Auch die anderen Gemüsesorten sollten gewaschen und in mundgerechte Stücke geschnitten werden. Man rechnet pro Person 250g Kartoffeln und vom Gemüse ca. 200g.

Auch Obst kann beim Raclette gut zubereitet werden

Ananas, Birnen, Bananen und Preiselbeeren runden jeden Nachtisch beim Raclette ab. Mit Ananas und Kochschinken kann man Hawaii-Pfännchen zaubern, wenn dieses noch mit zartschmelzendem Käse überbacken wird. Eine Banane mit geschmolzener Schokolade und Nüssen ergibt schon ein leckeres Dessert.

Dies sind alles Ideen und Vorschläge, wie ein leckeres Raclette gestaltet werden kann. Wenn man dazu noch ein paar leckere Dips und Soßen reicht, dürfte einem gelungenen Racletteabend nichts im Wege stehen.

Mehr Anregungen finden sich auf auf: raclettetest.com

Stabmixer Ratgeber – Einige Modelle vorgestellt

In der Welt der Küchenhelfer gibt es im Moment vielleicht kein einzelnes Produkt, das Ihr kulinarisches Spiel so schnell und kostengünstig begünstigt wie ein Stabmixer. Diese handgehaltenen Geräte wurden entwickelt, um das Mischen (mit hoher Leistung) aller Arten von Gerichten und Lebensmitteln einfacher zu machen.

Das Besondere an traditionellen Stabmixern: Sie sind wirklich nicht groß und pasen daher sehr gut in jeden Küchenschrank. Selbst die besten Standmixer haben ein Volumen von nicht mehr als 2 Litern. Das heißt im Klartext: Wenn Sie mal eine größere Charge machen möchten, müssen Sie wahrscheinlich mühsam hin und her gießen. Mit einem Stabmixer haben Sie solche Probleme nicht. Mit anderen Worten: Sie ermöglichen Ihnen das Mischen direkt im Topf (wo sich das Essen bereits befindet).

Die besten Stabmixer bieten die gleiche Leistung wie ein Aufsatzmixer in einer kompakten, ergonomischen Einhandform. Sie gehen mit der Mischtechnologie noch einen Schritt weiter und bieten austauschbare Aufsätze an, was Ihr Mixer Ihnen wahrscheinlich nicht bietet.

Im nachfolgenden Text präsentieren Ihnen einige der besten Stabmixer des Jahres.

BRAUN MQ537 MULTIQUICK STABMIXER

Anscheinend hat Braun auch ein Händchen für die Herstellung effizienter sowie leistungsstarker Handmotoren und der MQ537 ist hier keine Ausnahme. Während es weder der schickste noch der leistungsstärkste Stabmixer von Braun ist, ist der MW537 ein gut gebauter Einstiegsmixer.

Eine der Stärken der von Braun hergestellten Stabmixer ist das EasyClick-Zubehörsystem. Verschiedene Teile lassen sich mühelos einklinken und herausnehmen, sodass dieselbe Maschine zwischen Stampfer, Mixer, Zerhacker und Zerkleinerer wechseln kann.

Wir müssen zugeben, dass wir dachten, dass die „Turbo Boost“ -Funktion in Anbetracht des Namens eine kleine Spielerei wäre, aber in Wirklichkeit ist sie tatsächlich sehr hilfreich, denn durch das Drücken der Impulstaste kann auf eine höhere Mischgeschwindigkeit geswitcht werden. Dies entlastet nicht nur den Motor, sondern ermöglicht dem Benutzer eine noch präzisere Lebensmittelverarbeitung, unabhängig davon, ob Sie Tomatensalsa oder eine cremige Kürbissuppe zubereiten.

Der Schneebesenaufsatz ist gut verarbeitet. Beachten Sie jedoch, dass er im Wasser relativ schnell rosten kann. Diesen sollten Sie daher nach Gebrauch immer gut abtrocknen.

Schlüsselspezifikationen:

Watt: 350 W

Gewicht: ca. 5 Kg

Zubehör: Mixer, Tasse, Schneebesen, Becher, Stampfer

Top Feature: Braun ist bekannt für die Herstellung sehr zuverlässiger Motoren. Es ist also ziemlich wahrscheinlich, dass der MQ537 lange hält und nicht so schnell den Löffel abgibt.

BREVILLE BSB510XL CONTROL GRIP STABMIXER

Die BSB510XL aus Breville hat uns vom ersten Moment an angesprochen. Dies ist ein eleganter und ergonomisch geformter Stabmixer, der eine Aura futuristischer Präzision ausstrahlt. Glücklicherweise ist Breville ein weiteres Unternehmen, dem Sie vertrauen können, wenn es um Mixer jeglicher Art geht.

Der BSB510XL wird aus gutem Grund als „Control Grip“ bezeichnet. Die ergonomische Form ist bereits von Weitem erkennbar, aber das Soft-Touch-Finish muss natürlich mit der Hand erfühlt werden. Der zusätzliche Griff ist eine nette Geste für ungeschicktere Köche, die dazu neigen, den Mixer direkt in die Marinade fallen zu lassen.

Eine Sache, die dieses Modell klar zum Vorteil hat, ist die Geschwindigkeitseinstellung. Dort ist der Zugriff über einen günstig angeordneten Schalter an der Oberseite der Griffanordnung möglich (15 Stufen). Die Möglichkeit, während des Betriebs zwischen den Einstellungen zu wechseln, ist für jeden Koch wichtig, der beide Hände gleichzeitig nutzen möchte. Aber seltsamerweise ist unser Lieblingsmerkmal ein etwas längeres Netzkabel. Mit einer Länge von 1,80 m ist es leicht doppelt so lang wie ein durchschnittliches Kabel, sodass der Benutzer selbst dann uneingeschränkten Zugriff auf die Arbeitsposition hat, wenn in der Küche nicht viele Steckdosen vorhanden sind.

Der Motor ist im Vergleich zur Konkurrenz etwas klein. Während dies bedeutet, dass der BSB510XL in Bezug auf Feinpüree nicht mit professionellen Stabmixern mithalten kann, wird diese Tatsache wahrscheinlich keine negativen Auswirkungen auf alle anderen Anwendungen haben.

Schlüsselspezifikationen:

Watt: 280 W

Gewicht: 1,7 Kg

Zubehör: Schüssel, XL Tasse, Schneebesen

Top-Feature: Hoher Grad an Kontrolle – Der BSB510XL verfügt über 15 präzise Motorgeschwindigkeitseinstellungen, die mit einer Hand umgeschaltet werden können.

CUISINART CSB-75BC SMART STICK 200 WATT 2-GANG-HANDMISCHER

Die Auswahl eines preisgünstigen Stabmixers ist nicht besonders schwer. Wir wussten sofort, dass Cuisinart eine der zuverlässigsten Marken ist, wenn es um wirklich erschwingliche Küchengeräte und Kleingeräte geht und das wir daher hier nachschauen müssen. Zwar gibt es von diesem Hersteller sicherlich auch teurere Produkte, aber die große Mehrheit der Home-Line von Cuisinart besteht aus einfachen, benutzerfreundlichen Geräten zu den günstigsten Preisen in der Branche. Das heißt nicht, dass wir nur nach dem billigsten Stabmixer gesucht haben, den wir finden konnten. Ein Platz auf unserer Liste bedeutet, dass der CSB-75BC Smart Stick eine gute Leistung erbringen muss. Für Sie bedeutet das, dass Sie auf diese Wahl vertrauen können.

Stolz können wir sagen, dass der Smart Stick alles ist, was der Durchschnittsverbraucher von einem einfachen Stabmixer erwarten kann. Der kleine 200-Watt-Motor bietet 2 verschiedene Rührgeschwindigkeiten zur Auswahl und eignet sich für die Zubereitung von Grundnahrungsmitteln wie Suppen oder etwa Teiggemischen. Im Gegensatz zu den anderen Stabmixern auf unserer Liste, enthält der Smart Stick keine „Reihe“ von Aufsätzen. Er kommt jedoch mit einem robusten 2-Tassen-Mixbecher. Er ist sowohl mikrowellen- als auch spülmaschinenfest und bietet eine praktische Möglichkeit, Flüssigkeiten jeder Temperatur einzufüllen.

Es ist außerdem durchaus erwähnenswert, dass die neueren Versionen des Smart Sticks eine Zweihandbedienung erfordern. Überprüfen Sie daher vor dem Kauf die Produktspezifikationen dieses Artikels um sicherzustellen, dass Sie das gewünschte Modell erhalten.

Schlüsselspezifikationen:

Wattzahl: 200 W

Gewicht: weniger als 1 Kg

Zubehör: Mikrowellengeeigneter 2-Tassen-Mixbecher

Top Feature: Bester preisgünstiger Stabmixer im Test

Die Fritteuse

Möchten Sie eine Fritteuse bei sich zu Hause haben? Dieses Gerät ist perfekt für die Zubereitung von gelegentlichen Leckereien, köstlichen Pommes Frites und einigen Party-Snacks. Die Auswahl des richtigen Geräts ist jedoch keine einfache Aufgabe, da der Markt Dutzende von Optionen bietet. Beim Kauf einer Fritteuse müssen Sie somit auf verschiedene Dinge achten. Der folgende Leitfaden macht Sie mit den wichtigsten Aspekten vertraut.

Was genau ist eine Fritteuse?

Eine handelsübliche Fritteuse ist ein Küchengerät, das zum Erhitzen großer Mengen Speiseöl zum Frittieren großer von Lebensmitteln wie Pommes Frites, Fleisch oder Gebäck bestimmt ist. Wie handelsübliche Fritteuse verwendet werden, hängt vom Modell und der Art der zubereiteten Lebensmittel ab. Die grundlegende Methode, die bei allen Arten von Friteusen üblich ist, besteht darin, das Öl auf die gewünschte Temperatur zu erwärmen, die Lebensmittel in den in heißes Öl getauchten Korb zu legen und den Korb zu heben, sobald die Speisen goldbraun sind.

Arten von Fritteusen

Was das Design und die Handhabung betrifft, gibt es zwei unterschiedliche Arten von Fritteusen, die mittels Öl arbeiten.

Fritteusen mit verschließbarem Deckel

Wie der Name schon sagt, haben diese Friteusen einen Deckel, der verriegelt werden kann, um die Sicherheit beim Frittieren zu erhöhen. Viele Hausköche bevorzugen diese Art von Fritteuse. Es besteht keine Gefahr, dass Öl herumspritzt und möglicherweise Verletzungen oder Unfälle verursacht. Der Korb kann zudem ohne Öffnen des Deckels hineingestellt und angehoben werden.

Fritteusen mit abnehmbarem Deckel

Diese Fritteusen haben entweder keinen Deckel oder einen Deckel, der entfernt werden muss, um den Korb hinein- und herauszunehmen. Solche Friteusen sind in der Regel günstiger als solche mit abschließbarem Deckel und lassen sich auch leichter reinigen (es gibt weniger Komponente). Auf der anderen Seite besteht eine. Größere Gefahr von heißen Ölspritzern.

Worauf ist beim Kauf einer Fritteuse zu achten?

Damit Sie beim Kauf das richtige Modell für Ihre Bedürfnis finden, gibt es einige Punkte, auf die bei der Auswahl einer Fritteuse zu achten sind.

Kapazität

Fritteusen können je nach Modell verschiedene Größen haben und jede hat eine bestimmte Kapazität, wenn es um die Menge an verwendetem Öl und die Menge an Lebensmitteln geht, die Sie darin zubereiten können. Sie können durch physikalische Abmessungen, Tankanzahl pro Einheit, Ölkapazität und die maximale Anzahl von Pommes Frites pro Stunde gemessen werden. Wenn die Fritteuse über mehrere Tanks verfügt, haben Sie den Vorteil, dass Sie mehr Lebensmittel gleichzeitig zubereiten können. So bleibt der Ölgeschmack in jedem Tank erhalten.

Kosten

Wenn Sie eine Fritteuse kaufen, sollten Sie auch auf den Preis beziehungsweise das Preis-Leistungs-Verhältnis achten. Das billigste Gerät ist zwar nicht immer das schlechteste, jedoch besitzt das Gerät dann geringere Leistungsmerkmale, die eventuell für Sie wichtig sein könnten. Sie müssen beim Kauf somit überlegen, was Sie in der Fritteuse zubereiten möchten. Je vielseitiger Sie sie einsetzen möchten, desto höher wird entsprechend auch der Preis sein. Es lohnt sich auch darauf zu achten, was Stiftung Warentest zu Friteusen schreibt.

Betriebsart

Fritteusen können je nach Modell mit Strom oder Gas betrieben werden. Elektrisch angetriebene Friteusen haben Brenner in Röhren, die sich im Frittiertopf befinden. Gasbetriebene Modelle verwenden externe Brenner. Sie können je nach Einrichtung Ihrer Küche und der Art der Verwendung, ob für private oder berufliche Zwecke, entscheiden, welche Art für Sie am besten geeignet ist. In den meisten Fällen ist Erdgas billiger als Elektrizität, weshalb in Küchen mit begrenzten Haushaltsmitteln in der Regel gasbetriebene Fritteusen zu finden sind. Dies kann jedoch von der Region abhängen, da die Gaskosten steigen können. Es ist demnach wichtig, die Kosten in der Region zu überprüfen und zu vergleichen, bevor Sie sich für einen Kraftstofftyp entscheiden. Darüber hinaus gibt es Unterschiede hinsichtlich der Kochleistung und der Verfügbarkeit von Gasleitungen und Steckdosen. Zum Beispiel erhitzen sich gasbetriebene Fritteusen schneller und können höhere Maximaltemperaturen erreichen als elektrische.

Temperaturregelung

Es ist wichtig, die richtige Temperatur für das Öl zu haben, denn wenn es zu hoch ist, kann es rauchen und den Geschmack des Lebensmittels beeinträchtigen. Wenn die Garzeit wiederum länger ist als erwartet, nimmt das Produkt mehr Öl auf und wird nicht so knusprig. Aus diesem Grund verfügen die meisten neueren Modelle über eine computergesteuerte Regelung, mit der Sie die Brattemperaturen steuern, gleichmäßiger braten und mit Timern synchronisieren können. Die Geräte sind auch mit Sicherheitsthermostaten ausgestattet, sodass die Friteuse ausgeschaltet wird, wenn das Öl zu hohe Temperaturen erreicht.

Eiweißpulver im Test

Eiweiß bzw. Protein ​​ist der Baustein ​​unseres Körpers und für eine gute Gesundheit unerlässlich. Proteingetränke oder Shakes werden hauptsächlich mit Proteinpulver gemischt. Dieses ist eine zusätzliche Quelle für muskelaufbauende Inhaltsstoffe für die Ernährung einer Person. Vor der Erfindung von Eiweißpulver mussten sich Sportler und Bodybuilder auf große Mahlzeiten mit viel Fleisch verlassen, um ihren Proteinbedarf zu decken. Jetzt können Sie reichlich Protein in Ihre Ernährung aufnehmen, um Ihre Fitnessziele zu erreichen, ohne mühsam eine große Mahlzeit zubereiten zu müssen.

Wofür genau wird Eiweißpulver verwendet?

Während des Trainings verursachen das Heben von Gewichten und Dehnen über den normalen Bereich hinaus Mikrorisse im Muskel. Ihre Muskeln fühlen sich danach schwach an, was auf Muskelerschöpfung hinweist, und Ihr Körper beginnt, diese Gewebe zu reparieren. Protein liefert die Aminosäuren, die zum Wiederaufbau und zur Stärkung dieser Gewebe erforderlich sind, damit Sie stärker werden. Eiweißpulver werden meistens für Sportler und begeisterte Sportler vermarktet, bieten aber auch eine zusätzliche Proteinquelle für Menschen, die ihre Ernährung verbessern oder Gewicht verlieren möchten.

Die Wahl des richtigen Eiweißpulvers

Es gibt eine Vielzahl von Proteinpulvern auf dem Markt und die Auswahl des richtigen für Ihre persönlichen Ziele kann entmutigend sein. Es gibt Pulver, die für verschiedene Zwecke wie Gewichtsverlust oder Muskelaufbau hergestellt werden. Es gibt auch verschiedene Unterkategorien desselben Proteins. Die Auswahl des richtigen Produkts für Ihre Ziele erfordert möglicherweise etwas Forschung. Während manche Menschen 3 bis 4 Mal am Tag gesunde, proteinreiche Lebensmittel zu sich nehmen können, finden andere einfach keine Zeit oder kein Geld. Pulver sind praktisch und können kostengünstig sein, wenn sie in großen Mengen gekauft werden.

Unterschiedliche Pulver vergleichen

Eiweißpulver gibt es in vielen Zusammensetzungen, bei denen der Eiweißgehalt unterschiedlich hoch ist. Grund dafür ist, dass verschiedene Pulver entsprechend unterschiedlich auf den Körper wirken.

Kohlenhydratgehalt

Kohlenhydrate sind Nährstoffe, die auch Energie für den Körper produzieren. Sie werden für den Gebrauch schnell vom Körper abgebaut und sind ein großartiger Treibstoff für Bewegung. Die Verdauung und Verwendung von Protein dauert länger als die von Kohlenhydraten. Ein Pulver mit einem hohen Kohlenhydratgehalt wird höchstwahrscheinlich vor oder während des Trainings eingenommen, um dem Körper Energie zuzuführen. Ein Pulver mit einem niedrigen Kohlenhydratgehalt wird wahrscheinlich nach dem Training konsumiert, da es wahrscheinlich mehr Protein pro Portion enthält, um die Muskeln mit der Zeit wieder aufzubauen. Sie können auch Lebensmittel mit hohem Kohlenhydratgehalt zu sich nehmen, bevor Sie trainieren, um Ihren Körper kurzfristig mit Energie zu versorgen. Nach dem Training hilft eine Protein- und Kohlenhydratquelle Ihrem Körper, sich angemessen zu erholen. Molke, Kasein und Pflanzenproteine ​​können verwendet werden, um Muskeln rechtzeitig für das nächste Training wieder aufzubauen und zu reparieren.

Proteinkonzentration

Unternehmen haben eine Reihe verschiedener Pulver mit unterschiedlichen Vorteilen und Inhaltsstoffen entwickelt, aber letztendlich kommt es auf die persönliche Wahl an. Die Pulver, die teurer sind, haben meist eine höhere Proteinkonzentration. Eine höhere Proteinkonzentration hat einen geringeren Gehalt an Kohlenhydraten und Fett, was es ideal zur Gewichtsreduktion macht. Eine niedrigere Proteinkonzentration hat einen etwas höheren Gehalt an Kohlenhydraten und Fett. Wenn es Ihr Ziel ist, an Masse zuzunehmen sind ein wenig mehr Kohlenhydrate und Fett keine große Sache und das Pulver kann dennoch zusätzlichen Treibstoff für Ihr Training liefern.

Das Überprüfen der Proteinkonzentration im Pulver ist tatsächlich einfacher als es sich anhört. Schauen Sie sich einfach die Nährwertkennzeichnung an. Der Prozentsatz an Protein ist die Anzahl der Gramm, die eine Portion Pulver ergibt, geteilt durch die Gesamtmenge Pulver pro Portion. Je höher die Konzentration, desto mehr Protein erhalten Sie für Ihr Geld (und desto weniger Kohlenhydrate, Fett oder andere Füllstoffe sind enthalten).

Ballaststoffgehalt

Ballaststoffe sind für unseren Körper nicht verdaulich, sondern werden von Bakterien, die sich in unserem Dickdarm befinden, in geringem Maße verdaut. Ballaststoffe helfen Ihrem Verdauungssystem, optimal zu arbeiten. Es ist wichtig, viel Ballaststoffe in Ihre Ernährung aufzunehmen, um sicherzustellen, dass Sie die Menge an Eiweiß, die Sie zu sich nehmen, ausgleichen. Eine gesunde Ernährung, die reich an ballaststoffhaltigen Lebensmitteln wie Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Obst und Gemüse ist, ist wichtig für die allgemeine Gesundheit und unterstützt Sie bei Ihren Fitnesszielen.

Fettgehalt

Während die meisten Marken versuchen, den Gesamtfettgehalt zu senken, bedeutet dies nicht, dass Fett etwas ist, das vollständig vermieden werden sollte. Fett ist ein Nährstoff, den unser Körper für Zellsignale, die Hormonproduktion und eine optimale Gesundheit benötigt. Fett wird jedoch langsam verdaut und kann dazu führen, dass sich die Menschen beim Training träge fühlen. Da die meisten Pulver vor, während oder direkt nach dem Training angewendet werden, halten die meisten Hersteller den Fettgehalt in Eiweißpulvern auf ein Minimum, damit sich der Verbraucher besser fühlt.

Quelle: Eiweißpulver Test

Kartoffelgratin – Vielseitig und lecker

Ob als Beilage zu Gerichten oder Salat, als Hauptspeise, geschichtet mit Fleisch, Fisch, Gemüse, Kartoffelgratin passt immer.

Die richtige Kartoffel

Festkochende Kartoffel

Festkochende Kartoffeln besitzen ein schnittfestes und feuchtes Fruchtfleisch mit einem geringen Anteil an Stärke und behalten auch nach dem Kochen die Form.

Teilweise festkochende Kartoffel

Teilweise festkochende Kartoffeln haben ein feinkörniges und halbfestes Fruchtfleisch mit einem mittleren Stärkeanteil.

Mehlig kochende Kartoffel

Die mehligen Kartoffeln verfügt über ein krümeliges und leicht trockenes Fruchtfleisch mit einem hohen Stärkeanteil. Die Schale kann beim Kochen aufplatzen. Nach dem Kochen fällt die Kartoffel leicht auseinander.

Für Kartoffelgratin eignet sich jede Sorte. Die vorwiegend feste Kartoffel eignet sich besonders gut, da die Scheiben mehrheitlich in der Form bleiben und den Guss gut aufnehmen.

Rohe oder gekochte Kartoffeln

Die rohen Kartoffeln lassen sich besser in gleichmäßige und dünne Scheiben schneiden. Zudem wird der Guss durch die austretende Stärke gebunden und damit sämiger. Allerdings ist die Garzeit länger als bei gekochten Kartoffeln.

Mit gekochten Kartoffeln ist das Gratin schneller fertig, jedoch können die Scheiben beim Schneiden auseinander brechen.

Dicke der Scheiben

Idealerweise sind die Scheiben für ein gleichmäßiges Garen zwei bis drei Millimeter dick.

Die Basis für einen Kartoffelgratin

Sahne und Milch

Der Kartoffelgratin besteht aus vielen dünnen Schichten von Kartoffelscheiben, umhüllt von einem Guss, welcher sich um die Kartoffelscheiben legt und sich beim Garen in Verbindung mit Kartoffelstärke zu einer cremigen Sauce wandelt.

Anstelle von Milch kann auch ein Gemüsefond verwendet werden.

Wenn der Gratin noch cremiger werden soll, wird die Milch gänzlich weggelassen und die Menge der Sahne entsprechend erhöht.

Käse

Je größer der Fettgehalt vom Käse, desto besser schmilzt er. Einige Butterflocken auf dem Käse machen die Kruste noch knuspriger.

Guss

Salz und Pfeffer sind die Basis zum Würzen, eine Prise Muskatnuss passt ebenfalls zu Kartoffeln. Gebratener Speck verleiht zusätzlich einen würzig-salzigen Geschmack.

Kartoffelgratin gleichmäßig garen

Die Scheiben müssen vollständig von der Sauce bedeckt sein und in der Mitte des Ofens gegart werden.

In den letzten fünf bis zehn Minuten sollte die Oberhitze eingeschaltet werden, damit aus dem Käse eine goldbraune Kruste wird.

Kartoffelgratin bei Laktoseintoleranz

Milch, Sahne und Käse können durch Sojamilch oder –sahne und Hafermilch ersetzt werden. Für 750 Gramm Kartoffeln rechnet sich ungefähr 500 ml Pflanzenmilch.

Für die Kruste kann anstelle von Käse auch eine Mischung aus Nüssen und Getreide verwendet werden; 2 Esslöffel fein gehackte Cashewkerne mit 3 Esslöffel Grünkernschrot und etwas Pflanzenöl in der Pfanne anrösten. Auch gehackte Wal- oder Mandelnüsse sind geeignet.

Bei einer Laktoseintoleranz kann Ziegen- oder Schafskäse sowie Kuhmilchkäse verwendet werden.

Wissenswertes

Guss ist zu flüssig

Wenn die Sauce je nach Zugaben von der Schichtung nicht eindickt und die Kartoffelscheiben in der Milch und Sahne schwimmen, wird der Mischung vorgängig ein Ei beigegeben. Dieses sorgt mit der austretenden Stärke für die gewünschte Bindung.

Guss gerinnt

Säure in Gemüse und Obst oder unterschiedliche Temperaturen können dazu führen, dass die Sauce nicht sämig wird und sich kleine Flocken bilden. Ein Teelöffel Stärke im Guss kann dies zu verhindern.

Welche Kartoffeln: (vorwiegend) festkochend?

Kartoffelgratin vorbereiten

Manchmal braucht es etwas Flexibilität im Alltag, sodass eine schrittweise Vorbereitung hilfreich sein kann.

Der vorbereitete Gratin kann mit einer Alu- oder Klarsichtfolie zugedeckt zwei bis drei Stunden im Kühlschrank aufbewahrt werden. Dabei sollten die Kartoffeln mit dem Guss vollständig bedeckt sein, um eine Verfärbung zu verhindern.

Danach wird das Gratin nur zweidrittel der Garzeit bei 180 Grad gebacken, sodass die Kartoffelscheiben noch Biss haben. Zur Vollendung des Gerichtes wird der Backofen auf 200 Grad vorgeheizt, der Gratin mit dem geriebenen Käse überstreut und 10 Minuten fertig gebacken.

Kartoffelgratin einfrieren

Kartoffeln lassen sich nicht wirklich gut einfrieren, Gratin aufgrund der Sahne-Milch-Sauce schon. Wichtig ist, dass dieser vorgängig vollständig ausgekühlt ist.

Nach dem Auftauen bei Zimmertemperatur wird das Gratin bei 200 Grad während 15 bis 20 Minuten erneut zu einem Genuss.

Kartoffelgratin Basis-Rezept

Zutaten

• 800 Gramm Kartoffeln

• 250 ml Sahne

• 250 ml Milch

• 1 Esslöffel frischer Thymian

• Salz, Pfeffer, Muskatnuss

• 100 Gramm geriebener Käse

• 4 Teelöffel Butter

Zubereitung

Den Ofen 180 Grad bei Ober-/Unterhitze oder 160 Grad bei Heißluft/Umluft vorheizen.

Sahne und Milch mit Pfeffer, Salz, Thymian und Muskatnuss aufkochen und fünf Minuten bei niedriger Hitze weiterkrochen. Alternativ kann der Guss auch ohne Aufkochen über die Kartoffeln gegossen werden.

Kartoffelscheiben in der mit Butter eingefetteten Auflaufform gleichmäßig verteilen und den Guss darüber gießen. Die Scheiben sollten ganz bedeckt sein, damit sie nicht braun werden. Den geriebenen Käse darüber streuen und die Butter verteilen.

30 bis 60 Minuten in der Mitte des Ofens backen und in den letzten fünf bis zehn Minuten auf Oberhitze umstellen. Die Kartoffeln sind gar, wenn das Messer bei der Garprobe ohne Widerstand herausziehbar ist.

Variationen und Inspirationen

Die Kartoffelscheiben können mit Karotten, Rüben, Kohlrabi, Spargeln, Kürbis, Süßkartoffeln, Artischocken, Quitten oder anderen Früchten und Gemüsen geschichtet werden. Zudem eignen sich für ein Hauptgericht beispielsweise auch Hackfleisch oder Fisch. Etwas frischer Thymian verleiht dem Gratin eine besondere Note.